Aktualisiert: 2. November 2023

Nachfrageelastizität: Definition, Bedeutung & Beispiele

Lesezeit:  Minuten

Die Nachfragelastizität misst, wie sich Preisänderungen auf die Nachfragemenge eines Gutes auswirken. Sie umfasst die direkte Preiselastizität, die indirekte Kreuzpreiselastizität und die Einkommenselastizität. In diesem Artikel stellen wir euch die drei Elastizitäten und ihre fünf Ausprägungen vor, zeigen euch die Berechnung und Anwendungsgebiete.

Definition Nachfrageelastizität einfach erklärt

Nachfrageelastizität:  

Oberbegriff für eine Gruppe von Kennziffern, die messen, wie sich direkt, (oder über das Einkommen) indirekte Preisänderungen auf die Nachfrage nach einem Gut auswirken. Man unterscheidet zwischen der direkten Preiselastizität, der indirekten Kreuzpreiselastizität und der Einkommenselastizität. Außerdem unterscheidet man zwischen fünf Formen der Nachfrageelastizität: elastische Nachfrage, unelastische Nachfrage, vollkommen elastische bzw. unelastische Nachfrage und einheitselastische Nachfrage.

Die Nachfragelastizität bezieht sich auf die Reaktion der Nachfrage eines Gutes oder einer Dienstleistung auf eine Veränderung des Preises. Sie misst, wie stark die Nachfragemenge auf eine Preisanpassung reagiert. Die Nachfragelastizität wird durch die prozentuale Veränderung der Nachfragemenge im Verhältnis zur prozentualen Veränderung des Preises berechnet.

Die Nachfragelastizität kann entweder elastisch oder unelastisch sein. Eine elastische Nachfrage bedeutet, dass die Nachfragemenge empfindlich auf Preisänderungen reagiert. In diesem Fall ist die Nachfragelastizität größer als eins (|E| > 1). Eine unelastische Nachfrage bedeutet, dass die Nachfragemenge weniger empfindlich auf Preisänderungen reagiert. In diesem Fall ist die Nachfragelastizität kleiner als eins (|E| < 1).

Die Nachfragelastizität ist ein wichtiges Konzept in der Mikroökonomie und hat Auswirkungen auf verschiedene wirtschaftliche Entscheidungen, wie zum Beispiel die Preisgestaltung, die Steuerpolitik und die Einschätzung der Marktmacht eines Unternehmens.

Exkurs: Determinanten der Nachfrage

‎Determinanten der Nachfrage und Nachfrageelastizität

Die Haushaltstheorie der Mikroökonomik untersucht das Nachfrageverhalten der einzelnen Verbraucher. Zusammengefasst wird versucht drei Fragen zu beantworten:

  1. Was möchte der Verbraucher (Nutzen, Präferenzen)
  2. Wie verteilt er sein verfügbares Einkommen auf die zur Auswahl stehenden Güter?
  3. Wie ergibt sich als Synthese der ersten zwei Fragen seine optimale Konsumentscheidung?

Die Nachfrage des Konsumenten wird damit von drei Komponenten beeinflusst: Seine Bedarfsstruktur, sein Einkommen und die Preise der Güter. In der mikroökonomischen Modellwelt sind vor allem das Einkommen und die Preise beobachtbare Determinanten der Nachfrage.

Auch in Hinblick auf Marktanalysen ist es von besonderem Interesse zu analysieren, wie Preis- oder Einkommensänderungen auf die Nachfrage von Konsumenten insgesamt oder nach bestimmten Gütern oder Produkten wirken.

Die Nachfrageelastizität umfasst nun die verschiedenen Elastizitäten, die auf den beiden Determinanten basieren.

Je nach Lehrbuch oder Literaturquelle kann man das System der Elastizitäten unterschiedlich gliedern. In unserem Artikel zur Preiselastizität der Nachfrage gehen wir auch auf diese Fragestellung ein. Denn häufig bezeichnet man auch die Preiselastizität der Nachfrage als Nachfrageelastizität, da sie mit Abstand die wichtigste Elastizität darstellt.

In diesem Artikel folgen wir aber den gängigen Lehrbuchdarstellungen und stellen unter dem Oberbegriff „Nachfrageelastizität“ die drei verschiedenen Elastizitäten des Nachfrageverhaltens vor.

Arten der Nachfrageelastizität

In der Haushaltstheorie werden verschiedene Arten der Nachfrageelastizität verwendet, um das Nachfrageverhalten zu identifizieren und zu analysieren. Hier sind die drei Arten der Nachfrageelastizität:

1. Preiselastizität der Nachfrage: Die (direkte) Preiselastizität der Nachfrage misst die Reaktion der Nachfragemenge eines Gutes auf eine Veränderung des Preises.

Sie hilft dabei, die Sensibilität der Konsumenten gegenüber Preisänderungen zu quantifizieren. Eine hohe Preiselastizität (elastische Nachfrage) deutet darauf hin, dass die Nachfragemenge empfindlich auf Preisänderungen reagiert, während eine niedrige Preiselastizität (unelastische Nachfrage) auf eine geringere Reaktion der Nachfrage hinweist. 

Die Preiselastizität der Nachfrage ermöglicht es, die Preissensibilität der Konsumenten zu verstehen und entsprechende Preisanpassungen vorzunehmen.

2. Einkommenselastizität der Nachfrage: Die Einkommenselastizität der Nachfrage misst die Reaktion der Nachfrage eines Gutes auf Veränderungen im Einkommen der Konsumenten.

Sie hilft dabei, die Art des Gutes zu bestimmen und die Veränderungen in der Nachfrage in Abhängigkeit vom Einkommen zu verstehen.

Eine positive Einkommenselastizität (normales Gut) bedeutet, dass die Nachfrage steigt, wenn das Einkommen steigt, und umgekehrt. Eine negative Einkommenselastizität (inferiores Gut) deutet darauf hin, dass die Nachfrage abnimmt, wenn das Einkommen steigt. 

Die Einkommenselastizität der Nachfrage ermöglicht es, die Einkommensempfindlichkeit der Konsumenten zu analysieren und entsprechende Anpassungen in der Produktstrategie vorzunehmen.

3. Kreuzpreiselastizität der Nachfrage: Die Kreuzpreiselastizität der Nachfrage misst die Reaktion der Nachfrage eines Gutes auf eine Veränderung des Preises eines anderen Gutes. Man bezeichnet sie auch als indirekte Preiselastizität der Nachfrage.

Sie hilft dabei, die Beziehung zwischen verschiedenen Gütern zu identifizieren und die Substitutions- oder Komplementärbeziehungen zwischen ihnen zu verstehen. Eine positive Kreuzpreiselastizität deutet darauf hin, dass die Güter substituierbar sind, d.h., eine Preiserhöhung eines Gutes führt zu einer erhöhten Nachfrage nach dem anderen Gut. Eine negative Kreuzpreiselastizität deutet auf eine komplementäre Beziehung hin, d.h., eine Preiserhöhung eines Gutes führt zu einer verringerten Nachfrage nach dem anderen Gut. 

Die Kreuzpreiselastizität der Nachfrage ermöglicht es, die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Gütern zu analysieren und die Produktstrategie entsprechend anzupassen.

Durch die Verwendung dieser verschiedenen Arten der Nachfrageelastizität können Haushalte und Unternehmen das Nachfrageverhalten besser verstehen, ihre Entscheidungen in Bezug auf Preise, Einkommen und Produktauswahl treffen und ihre Marketingstrategien entsprechend anpassen.

Formel und Berechnung der drei Elastizitäten der Nachfrage

Die allgemeine Formel zur Berechnung der Nachfrageelastizität lautet:

E = (% Änderung der Nachfragemenge) / (% Änderung des Preises/Einkommens)

Die Nachfrageelastizität (E) gibt an, wie empfindlich die Nachfragemenge eines Gutes auf eine prozentuale Veränderung des Preises oder des Einkommens reagiert.

1. Preiselastizität der Nachfrage 

Die Preiselastizität der Nachfrage misst die Reaktion der Nachfragemenge eines Gutes auf eine Veränderung des Preises. 

Sie wird wie folgt berechnet:

Preiselastizität = (% Änderung der Nachfragemenge) / (% Änderung des Preises)

Wenn die Preiselastizität größer als eins (|E| > 1) ist, spricht man von elastischer Nachfrage. Wenn sie kleiner als eins (|E| < 1) ist, spricht man von unelastischer Nachfrage. Wenn sie genau eins (|E| = 1) beträgt, spricht man von einer einheitselastischen Nachfrage.

2. Kreuzpreiselastizität der Nachfrage 

Die Kreuzpreiselastizität der Nachfrage misst die Reaktion der Nachfrage eines Gutes auf eine Veränderung des Preises eines anderen Gutes. 

Berechnung:

Kreuzpreiselastizität = (% Änderung der Nachfragemenge des Gutes) / (% Änderung des Preises des anderen Gutes)

Eine positive Kreuzpreiselastizität deutet auf substituierbare Güter hin, während eine negative Kreuzpreiselastizität auf komplementäre Güter hinweist.

3. Einkommenselastizität der Nachfrage 

Die Einkommenselastizität der Nachfrage misst die Reaktion der Nachfrage eines Gutes auf Veränderungen im Einkommen der Konsumenten. 

Sie wird wie folgt berechnet:

Einkommenselastizität = (% Änderung der Nachfragemenge) / (% Änderung des Einkommens)

Eine positive Einkommenselastizität deutet auf ein normales Gut hin, während eine negative Einkommenselastizität auf ein inferiores Gut hinweist.

Formen der Nachfrageelastizität

Formen der Nachfrageelastizität

Man unterscheidet zwischen fünf Formen der Nachfrageelastizität. Die beiden wichtigsten bilden hierbei die elastische bzw. unelastische Nachfrage. Die vollkommen elastische bzw. unelastische Nachfrage betrachtet man als Sonderfälle.

  1. Elastische Nachfrage: Wenn die Nachfrageelastizität größer als eins (|E| > 1) ist, spricht man von elastischer Nachfrage. Eine 1-prozentige Veränderung des Preises führt zu einer prozentual größeren Veränderung der Nachfragemenge. Eine elastische Nachfrage bedeutet, dass die Konsumenten empfindlich auf Preisänderungen reagieren und die Nachfrage stark auf Preissenkungen oder -erhöhungen reagiert.
  2. Unelastische Nachfrage: Wenn die Nachfrageelastizität kleiner als eins (|E| < 1) ist, spricht man von unelastischer Nachfrage. Eine 1-prozentige Veränderung des Preises führt zu einer prozentual geringeren Veränderung der Nachfragemenge. Eine unelastische Nachfrage bedeutet, dass die Konsumenten weniger empfindlich auf Preisänderungen reagieren und die Nachfrage relativ stabil bleibt, unabhängig von Preisänderungen.
  3. Einheitselastizität: Wenn die Nachfrageelastizität genau eins (|E| = 1) beträgt, spricht man von einer einheitselastischen Nachfrage. Eine prozentuale Veränderung des Preises führt zu einer prozentualen Veränderung der Nachfragemenge im gleichen Ausmaß.
  4. Vollkommen unelastische Nachfrage: Wenn die Nachfrageelastizität gleich null (E = 0) ist, spricht man von vollkommen unelastischer Nachfrage. Eine Veränderung des Preises hat keine Auswirkung auf die Nachfragemenge. In diesem Fall bleibt die Nachfragemenge unverändert, unabhängig von Preisänderungen.
  5. Vollkommen elastische Nachfrage: Wenn die Nachfrageelastizität gleich unendlich ist, spricht man von einer vollkommen elastischen Nachfrage. Sie ist vollkommen elastisch, wenn sie die Nachfragemenge unendlich stark auf Preisänderungen reagiert.

Die Interpretation der Nachfrageelastizität ermöglicht es Unternehmen, das Verhalten der Konsumenten zu verstehen und strategische Entscheidungen in Bezug auf Preisgestaltung, Produktkategorien und Marketingstrategien zu treffen.

Auswirkungen der Nachfrageelastizität auf die Marktteilnehmer

1. Konsumenten: Nachfrageelastizität und Konsumentscheidung

Die Nachfrageelastizität spielt eine wichtige Rolle bei den Konsumentscheidungen der Konsumenten.

  • Wenn die Nachfrageelastizität eines Gutes hoch ist (elastische Nachfrage), reagieren die Konsumenten empfindlich auf Preisänderungen. In diesem Fall führt eine Preissenkung zu einer signifikanten Steigerung der Nachfrage und umgekehrt. Konsumenten können davon profitieren, indem sie bei Preissenkungen mehr von dem Gut kaufen.
  • Bei geringer Nachfrageelastizität (unelastische Nachfrage) sind die Konsumenten weniger sensibel für Preisänderungen. In diesem Fall bleibt die Nachfrage weitgehend stabil, unabhängig von Preisänderungen. Konsumenten haben möglicherweise weniger Anreize, ihre Konsumentscheidungen aufgrund von Preisänderungen anzupassen.

Die Kenntnis der Nachfrageelastizität ermöglicht es den Konsumenten, fundiertere Entscheidungen zu treffen. Sie können beispielsweise preissensible Güter identifizieren und bei Preissenkungen mehr konsumieren, um ihre Ausgaben zu optimieren. Die Nachfrageelastizität dient auch den Unternehmen zur Bestimmung der Preisstrategie und dem Verständnis der Konsumentenreaktionen auf Preisänderungen.

2. Unternehmen: Nachfrageelastizität und Preiskalkulation

Die Nachfrageelastizität spielt eine entscheidende Rolle bei der Preiskalkulation von Unternehmen.

  • Wenn die Nachfrageelastizität eines Gutes hoch ist (elastische Nachfrage), sollten Unternehmen vorsichtig sein, den Preis zu erhöhen, da dies zu einer überproportionalen Verringerung der Nachfrage führen kann. In diesem Fall kann eine Preissenkung zu einer Steigerung des Umsatzes führen, da die Konsumenten sensibel auf niedrigere Preise reagieren.
  • Bei geringer Nachfrageelastizität (unelastische Nachfrage) können Unternehmen in der Regel höhere Preise verlangen, da die Nachfrage weniger stark auf Preisänderungen reagiert. In diesem Fall haben Unternehmen möglicherweise mehr Spielraum, ihre Preise zu erhöhen, ohne einen signifikanten Rückgang der Nachfrage zu riskieren.

Die Kenntnis der Nachfrageelastizität ermöglicht es Unternehmen, ihre Preiskalkulation strategisch anzupassen. Sie können die Nachfrageelastizität nutzen, um den optimalen Preis festzulegen, der den Umsatz maximiert und gleichzeitig die Gewinnmarge berücksichtigt. Unternehmen können auch verschiedene Preismodelle, wie differenzierte Preise oder Preisdiskriminierung, basierend auf der Nachfrageelastizität implementieren, um ihre Gewinne zu maximieren.

Die Nachfrageelastizität ist daher ein wichtiges Instrument für Unternehmen, um ihre Preise wettbewerbsfähig und profitabel zu gestalten, indem sie die Konsumentenreaktionen auf Preisänderungen berücksichtigen.


Detailliert: Bedeutung der Arten der Nachfrageelastizität für Unternehmen

Kenntnisse über die Formen und Arten der Nachfrageelastizität unterstützen Unternehmen zusammengefasst bei der Preisgestaltung, Produktkategorisierung, Marktforschung und Wettbewerbsanalyse. Sie ist ein wichtiges Instrument, um das Verhalten der Konsumenten zu verstehen und strategische Entscheidungen zu treffen, um den Umsatz zu steigern und Gewinne zu maximieren.

  • Preisgestaltung: Die Nachfrageelastizität hilft Unternehmen, ihre Preisstrategien zu optimieren. Sie können die Preiselastizität nutzen, um den optimalen Preis festzulegen, der sowohl die Nachfrage steigert als auch die Gewinnmarge maximiert. Bei elastischer Nachfrage können Preissenkungen zu einer erhöhten Nachfrage und Umsatzsteigerung führen, während bei unelastischer Nachfrage höhere Preise verlangt, werden können.
  • Produktkategorien: Die Nachfrageelastizität unterstützt Unternehmen bei der Festlegung von Produktkategorien und -positionierungen. Sie ermöglicht die Segmentierung der Nachfrage und die Entwicklung differenzierter Produktangebote, um verschiedene Käufergruppen anzusprechen und die Marktanteile zu maximieren.
  • Marktforschung: Die Kenntnis der Nachfrageelastizität hilft Unternehmen bei der Durchführung von Marktforschung, um das Verhalten der Konsumenten besser zu verstehen. Durch die Analyse der Preiselastizität, Kreuzpreiselastizität und Einkommenselastizität können Unternehmen die Vorlieben und Sensibilität der Konsumenten identifizieren und ihre Marketing- und Vertriebsstrategien entsprechend anpassen.
  • Wettbewerbsanalyse: Die Nachfrageelastizität ermöglicht es Unternehmen, ihre Wettbewerbspositionierung zu bewerten. Durch den Vergleich der Preiselastizität mit Konkurrenten können Unternehmen ihre Preissetzung und Marktposition optimieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben und ihren Marktanteil zu erhöhen.

Nachfrageelastizität und Güterarten

Nachfragestruktur und Güterarten Nachfrageelastizität

Die Nachfrageelastizität steht in engem Zusammenhang mit den verschiedenen Güterarten und spielt eine wichtige Rolle bei der Analyse des Nachfrageverhaltens. Hier sind einige Beispiele für den Zusammenhang zwischen Nachfrageelastizität und Güterarten, wie sie auch in der obigen Abbildung aufgeführt sind:

  • Elastische Nachfrage bei Luxusgütern: Luxusgüter neigen oft dazu, eine elastische Nachfrage zu haben. Das bedeutet, dass die Nachfrage nach Luxusgütern empfindlich auf Preisänderungen reagiert. Wenn der Preis für ein Luxusgut steigt, sind Konsumenten eher bereit, auf günstigere Alternativen umzusteigen oder den Konsum des Luxusguts zu reduzieren. Daher ist die Nachfrageelastizität für Luxusgüter in der Regel hoch.
  • Unelastische Nachfrage bei Notwendigkeitsgütern: Notwendigkeitsgüter sind Güter, die die Grundbedürfnisse der Menschen decken, wie zum Beispiel Lebensmittel, medizinische Versorgung oder Grundkleidung. Die Nachfrage nach Notwendigkeitsgütern ist in der Regel unelastisch, da sie als essenziell betrachtet werden und die Konsumenten weniger empfindlich auf Preisänderungen reagieren. Die Nachfrage nach diesen Gütern bleibt relativ stabil, unabhängig von Preisänderungen.
  • Substitute und elastische Nachfrage: Substitute sind Güter, die sich gegenseitig ersetzen können, da sie ähnliche Funktionen oder Verwendungszwecke haben. Wenn der Preis eines Substitutionsguts steigt, ist die Nachfrageelastizität hoch, da die Konsumenten eher bereit sind, auf das andere Substitutionsgut umzusteigen, das einen günstigeren Preis hat. Beispielsweise sind verschiedene Marken von Mobiltelefonen Substitutionsgüter. Wenn der Preis für eine Marke steigt, können die Konsumenten zu einer anderen Marke wechseln, die günstiger ist.
  • Komplementärgüter und Nachfrageelastizität: Komplementärgüter sind Güter, die gemeinsam verwendet werden oder sich gegenseitig ergänzen. Die Nachfrageelastizität für Komplementärgüter kann negativ sein. Das bedeutet, dass die Nachfrage nach einem Gut abnimmt, wenn der Preis des komplementären Guts steigt. Ein Beispiel dafür sind Drucker und Tintenpatronen. Wenn der Preis für Drucker steigt, kann die Nachfrage nach Tintenpatronen sinken, da die Konsumenten weniger Anreiz haben, in ein teureres Drucksystem zu investieren.
  • Inferiore Güter und Nachfrageelastizität: Inferiore Güter haben in der Regel eine unelastische Nachfrage. Das bedeutet, dass die Nachfrage nach inferioren Gütern weniger empfindlich auf Preisänderungen reagiert. Bei einem Anstieg des Preises für ein inferiores Gut wird die Nachfrage nach diesem Gut tendenziell weniger stark abnehmen im Vergleich zu einem Gut mit elastischer Nachfrage. 

Die Kenntnis der Güterarten und ihrer Auswirkungen auf die Nachfrageelastizität ist für Unternehmen von großer Bedeutung, da sie ihre Preisstrategien, ihre Produktkategorien und ihre Marketingstrategien entsprechend anpassen können (vgl. hierzu auch den vorherigen Abschnitt). Es ermöglicht ihnen, die Sensibilität der Konsumenten gegenüber Preisänderungen zu verstehen und ihre Angebote gezielt auf die Nachfrageelastizität abzustimmen, um den Umsatz und die Gewinne zu maximieren.

Beispiele zur Berechnung der Nachfrageelastizität

Nachfolgend veranschaulichen wir euch an drei kurzen Rechenbeispiele die Berechnung der Nachfrageelastizität in Bezug auf Preis-, Kreuzpreis- und Einkommenselastizität. Die Beispiele verdeutlichen, wie die verschiedenen Arten der Nachfrageelastizität verwendet werden können, um das Nachfrageverhalten in Bezug auf Preise, andere Produkte und Einkommen zu analysieren. Die Interpretation der Elastizitätswerte ermöglicht es Unternehmen, ihre Entscheidungen in Bezug auf Preisgestaltung, Produktkategorien und Marketingstrategien fundierter zu treffen.Für ausführlichere Anwendungsbeispiele empfehlen wir euch die relevanten EUNOMICS-Erklärungen zu der jeweiligen Elastizität.

Beispiel 1: Preiselastizität der Nachfrage 

Ein Gut hat einen Preis von 10 Euro und die Nachfragemenge beträgt 100 Stück. Nach einer Preiserhöhung auf 12 Euro sinkt die Nachfragemenge auf 90 Stück. Welchen Wert besitzt die Preiselastiztät?

Formel

Preiselastizität = (% Änderung der Nachfragemenge) / (% Änderung des Preises)

Berechnung

1. (% Änderung der Nachfragemenge) = ((90 - 100) / 100) * 100 = -10%

2. (% Änderung des Preises) = ((12 - 10) / 10) * 100 = 20%


3. Preiselastizität = (-10% / 20%) = -0,5

Interpretation 

Die Nachfrageelastizität beträgt -0,5. Das bedeutet, dass eine 1%ige Preiserhöhung zu einer 0,5%igen Verringerung der Nachfrage führt. Die Nachfrage ist in diesem Fall unelastisch, da die Elastizität kleiner als eins ist.

Beispiel 2: Kreuzpreiselastizität der Nachfrage

Angenommen, wir analysieren die Kreuzpreiselastizität zwischen zwei Produkten: A und B. Der Preis von Produkt A wird um 10% erhöht und die Nachfragemenge von Produkt B ändert sich um 5%. Wie lautet jetzt die Kreuzpreiselastizität?

Formel

Kreuzpreiselastizität = (% Änderung der Nachfragemenge von Produkt B) / (% Änderung des Preises von Produkt A)

Berechnung

1. (% Änderung der Nachfragemenge von Produkt B) = 5%

2. (% Änderung des Preises von Produkt A) = 10%


3. Kreuzpreiselastizität = (5% / 10%) = 0,5

Interpretation 

Die Kreuzpreiselastizität beträgt 0,5. Das deutet darauf hin, dass Produkt B relativ elastisch auf Preisänderungen von Produkt A reagiert. Eine 1%ige Preiserhöhung von Produkt A führt zu einer 0,5%igen Steigerung der Nachfrage nach Produkt B.

Beispiel 3: Einkommenselastizität der Nachfrage 

Das Einkommen der Konsumenten steigt um 10% und die Nachfragemenge eines bestimmten Gutes steigt um 15%. Welchen Wert besitzt die Einkommenselastizität?

Formel

Einkommenselastizität = (% Änderung der Nachfragemenge) / (% Änderung des Einkommens)

Berechnung

1. (% Änderung der Nachfragemenge) = 15%

2. (% Änderung des Einkommens) = 10%


3. Einkommenselastizität = (15% / 10%) = 1,5

Interpretation 

Die Einkommenselastizität beträgt 1,5. Das zeigt, dass die Nachfrage elastisch ist und eine 1%ige Erhöhung des Einkommens zu einer 1,5%igen Erhöhung der Nachfrage führt.

fAQ: Häufige Fragen zur Nachfrageelastizität

Was ist der Unterschied zwischen Nachfrageelastizität und Preiselastizität?

Die Nachfrageelastizität ist ein allgemeiner Begriff, der die Reaktion der Nachfrage auf eine Veränderung eines Faktors misst, wie z.B. den Preis oder das Einkommen. Die Preiselastizität ist spezifisch auf die Reaktion der Nachfrage auf eine Veränderung des Preises ausgerichtet und misst die Sensibilität der Nachfrage gegenüber Preisänderungen.

Was sagt die Elastizität der Nachfrage aus?

Die Elastizität der Nachfrage gibt an, wie empfindlich die Nachfrage eines Gutes oder einer Dienstleistung auf Veränderungen reagiert. Sie misst das Verhältnis der prozentualen Veränderung der Nachfragemenge zur prozentualen Veränderung eines Faktors wie Preis oder Einkommen. Eine elastische Nachfrage bedeutet eine hohe Reaktionsfähigkeit, während eine unelastische Nachfrage auf geringere Reaktionen hinweist.

Welche Arten der Nachfrageelastizität gibt es?

Es gibt verschiedene Arten der Nachfrageelastizität, darunter die Preiselastizität, die Einkommenselastizität und die Kreuzpreiselastizität. Die Preiselastizität misst die Reaktion der Nachfrage auf eine Preisänderung, die Einkommenselastizität misst die Reaktion auf eine Änderung des Einkommens und die Kreuzpreiselastizität misst die Reaktion auf eine Preisänderung eines anderen Gutes.

Wann ist ein Gut elastisch oder unelastisch?

Ein Gut wird als elastisch eingestuft, wenn die Nachfragemenge empfindlich auf Preisänderungen reagiert. In diesem Fall ist die Nachfrageelastizität größer als eins (|E| > 1). Ein Gut wird als unelastisch betrachtet, wenn die Nachfragemenge weniger empfindlich auf Preisänderungen reagiert. In diesem Fall ist die Nachfrageelastizität kleiner als eins (|E| < 1).

Zusammenfassung

  • Die Nachfrageelastizität ist ein „Oberbegriff“ für die drei Elastizitäten der Determinanten der Nachfrage. Hierzu zählen die (direkte) Preiselastizität der Nachfrage, die indirekte Kreuzpreiselastizität der Nachfrage und die Einkommenselastizität der Nachfrage.
  • Das Gegenstück zur Nachfrageelastizität und insbesondere zur Preiselastizität bildet die Angebotselastizität.
  • Definition und Formel der drei Elastizitäten sind sich im Aufbau sehr ähnlich: Allgemein formuliert sind sie Maß, um die (direkten oder indirekten) Preisänderungen auf die Nachfragemenge eines (ggf. anderen) Gutes zu messen.
  • Die drei Nachfrageelastizitäten finden nicht nur in der VWL vielfältige Anwendungsgebiete. Sie sind auch für Unternehmen von besonderer Relevanz, da für sie eine genaue Erfassung des Nachfrageverhaltens zur Erlösprognose, Preis- Produkt- und Absatzplanung von zentraler Bedeutung ist.

Literatur


  • Mankiw, G. und M. Taylor: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 8. Auflage, Schäffer-Poeschel, 2021.
  • Münter, M.T.: Mikroökonomie, Wettbewerb und strategisches Verhalten, UVK Verlag, München, 2018.
  • Piekenbrock, D., A. Henning. Einführung in die Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie,
    BA KOMPAKT, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2013.

Teste dein Wissen: Quiz zur Preiselastizität und Nachfrageelastizität

Über die Autorin: 

Nadine Behncke

Promovierte Volkswirtin und überzeugte Europäerin. Ihre Schwerpunkte sind die Entwicklung und Herausforderungen der EU mit ihren Auswirkungen und Folgen auf Deutschland und seine Bevölkerung. Sie schreibt auf Think About zu Politik, Wirtschaft & Geschichte in Europa, um Wissen zu vermehren und zur Diskussion beizutragen.


Diese Erklärungen könnten dich auch interessieren:

Elastische Nachfrage: Definition, Formel und Beispiele (+ Grafik)
Einkommenselastizität: Definition, Formel, Berechnung und Beispiel
Budgetgerade und Budgetrestriktion einfach gezeichnet und berechnet
Grenzrate der Substitution: Definition, Herleitung und Anwendungsbeispiele
Angebot und Nachfrage: Erklärung und Determinanten der Marktseiten
Preiselastizität: Definition, Arten & Berechnung

Hol’ dir Lerntipps und Wirtschaftswissen im Mail-Format

Der Think About-Newsletter liefert dir die wichtigsten Lerntipps & viel Hintergrundwissen zu Wirtschaft, Politik & EU direkt in dein Postfach. Wir stellen dir zudem unsere Projekte vor, die dich beim Lernen für deine Prüfungen und Vorträge unterstützen sollen. Und wir haben immer wieder exklusive Rabatte und Tools für unsere Newsletter-Abonnent*innen.